Interview

Entdecken Sie Rom, reisen Sie mit Caterina di Montebasso durch fremde Welten, lesen Sie neue Bücher und schauen Sie sich unsere Impressionen von der Leipziger Buchmesse an. Stellen Sie mit uns Thomas Günter 6 Fragen oder werden Sie gepodcastet. Und für den kleinen Hunger zwischendurch kochen Sie mit uns. über Serviert! das Magazin – Heft 1…

Alles Quatsch

- Noch immer 1 - ... Tiefer Stumpfsinn umfing ihn wieder, nur unterbrochen von dem Quietschen und Quatschen. Dann machte er sich in seinen Uniformtaschen, phlegmatisch, auf die auf die Suche nach neuem Blättchen und Stoff. Da er kein´s von beidem fand, beendete er die Expedition in den Untiefen seiner Kleidung tief enttäuscht. Der bathische Ton steigerte sich stetig zu einem Crescendo. Seit über vierhundert Jahren saßen Siegtor und Heimtor gelangweilt auf ihrem Beobachtungsposten. Nur in den letzten zwei Dezenien war der eintönige Job kurzfristig spannend geworden. Die Menschheit hatte das Internet erfunden. Sie wusste nichts Besseres damit anzufangen, als Pornos, private und kommerzielle, um den Planeten zu jagen, und Katzenvideos.

Realitäten

von Thomas Günter ... Und während ich meine Hausarbeit erledigte, meine geliebte Ehefrau mahnte mich dazu an, schließlich sei ich ja jetzt den ganzen Tag zu Hause, da könnte ich nach der anfänglichen Euphorie auch mal was beisteuern, kam mir folgender kleiner Gedanke. Eigentlich weiß ich das schon lange, aber erst in diesem Augenblick entspann sich der Text dazu vor meinem geistigen Auge. Science Fiction Autoren werden, ob ihrer Visionen, oftmals verlacht. Hirngespinste werden ihnen nachgesagt, sie suchten ihr Heil in der Zukunft, die bestimmt nicht so rosig wäre, wie sie es beschrieben. Diese Schriftsteller haben jedoch eine treue Leserschaft, die jedes ihrer zu Papier gebrachten Worte aufsaugt und verinnerlicht, wie ein Kommunist das marxistische Manifest.

Weltraumhelden ohne Grenzen

1977, die Welt wurde erschüttert. In Deutschland geschah dies erst im März 1978. Das Erfahren von Kino, die Erwartung der Erlebniswelten, die von da ab über uns hereinbrachen, änderten das Verständnis für Film grundlegend. Ich spreche von Star Wars, Krieg der Sterne oder wie es bei mir zu Hause in Italien hieß und heißt, Guerra Stellari, che la forza sia con voi. Möge die Macht mit Euch sein. Im Sommer, den wir in diesem Jahr, wie jedes Jahr, in Lido di Jesolo bei meiner Großtante verbrachten, lief der Krieg der Sterne in den Freilichtkinos rauf und runter. Ich war immer dabei. Mit einer Flasche San Pellegrino Aranciata in der Hand, verbrachte ich die Sommerfrische gebannt vor der Leinwand. Im Jahr darauf bekam Paramount Panik. Sie mussten ihrem großen Konkurrenten FOX etwas entgegensetzten und erinnerten sich an die Sechziger. Mit heißer Nadel wurde Star Trek, der Film, zusammengezimmert.

Blu-ray kaputt?

Blu-ray kaputt? von Caterina di Montebasso und Thomas Günter Unser Buchdealer findet Alles toll, was wir beide so schreiben und zu Papier bringen. Das muss er auch, sonst kauften wir keine Pamphlete mehr in seinem schnuckeligen Laden. Der Link zu seinem, in Berlin, wenn nicht auf der ganzen weiten Welt, der Föderation, dem klingonischen Imperium, Dem Imperium, dem Zylonenreich und der galaktischen Republik, einzigartigen, wunderbaren Geschäft, finden sie unter dem Begriff Dealer. Aber wenn ein kleiner Hund und ein dicker Bauch den Laden betreten, dann werden die Ausdehnungen von Zeit und Raum gesprengt. Leider! Die Bücherstapel beginnen bedrohlich zu schwanken, der Leim, der das gesamte Universum verklebt, droht aufzureißen und ein weiterer Kunde könnte das Geschäft nurmehr betreten, wenn er sich auf zwei Dimensionen zusammenfaltete.

Pilotfilm

Rentnerbank

Von Einem der auszog und sein Leben umkrempelte. Ich bin jetzt dreiundfünfzig Jahre alt, glücklich verheiratet, die Kinder sind aus dem Gröbsten heraus und stehen auf eigenen Beinen. Es stellt sich die Frage, was tun mit meinem Leben? Den Begriff Midlife-Crisis weise ich weit von mir, denn schon lange schlummert der Gedanke in meinem Kopf, dass eine Sache in meinem Leben grundsätzlich falsch gelaufen ist. Als Kind des Berliner Bildungsbürgertums, geboren in den sechziger Jahren, die Eltern beeinflusst und erschreckt durch die Studentenunruhen, hat man etwas Ordentliches, etwas Reelles zu erlernen und zu studieren. Flausen wie Kreativität wurden, wenn überhaupt akzeptiert, verbissen in Bahnen gelenkt und kanalisiert, so dass ein gebührender und ehrbarer Beruf dabei herausspränge. Schon als Kind habe ich mir, noch bevor ich schreiben konnte, Geschichten ausgedacht und vor allem erzählt.

Warum ich kein Facebook habe

  von Thomas Günter Warum ich keine Facebook habe. Oder wie ein Freund von mir es nennt: Fratzenbuch. Ich bin ja erst seit ein paar Tagen so richtig online. Also nicht nur Wikipedia, Überweisungen und auf Technikshops Bilder kucken, sondern so richtig. Instagram und co. Ich habe mich dem immer bisher immer verweigert, will ich…

Logan – The Wolverine

Von Caterina di Montebasso Eigentlich bin ich keine Freundin von Superheldenfilmen, egal ob Marvel oder DC. Supermann, Batman, Spiderman, schon als Kind konnte ich mit den Comicheften nicht viel anfangen. Von jeher war ich dem geschriebenen Buch mehr zugetan oder im Kino Star Wars und Star Trek. Heute Vormittag stellte ich fest, dass der dritte…