Analoge Welt

von Thomas Günter Ich bin ein analoger Mensch. Das gibt mir der Computer immer wieder sehr deutlich zu verstehen. Meine geliebte Ehefrau, die beste Ehefrau von Allen, (hab ich das schon mal erwähnt? Ich bin mir nicht sicher) hat sich, uns, eine tolle digitale Spiegelreflexkamera gekauft. So mit allem Drum und Dran. spielende Hunde durch taumelnde Tannen Tango tanzende tollende Tölen Es macht einen riesigen Spaß, damit durch die Lande zu ziehen, die Natur, die Umgebung, Tango tanzende, tollende Tölen, zu beobachten und die Vierbeiner in ihrem Spielrausch abzulichten. Canon EOS 750 D Tolle, neue Knipse Früher einmal, in einem Leben vor dem unsäglichen Studium und dem Beruf, habe ich, so erinnerte ich mich, sehr viel und gerne fotografiert. Die Familie nannte stolz eine Olympus OM 2 ihre Linse, durch die die Welt betrachtet wurde.

Tag fünf und sechs, an denen ich packte und fast Alles vergaß:

Der Wunsch und Wille meiner Frau sind mir Befehl. Außerdem ist es besser, aus dem Schuss zu sein, bevor noch weitere Malheure geschehen. Ich erstelle eine Liste der Dinge, die ich und der Hund im Urlaub benötigen werden. Ich verwerfe die Liste wieder, da ich noch gar nicht weiß, wohin uns die Reifen rollen lassen. Die Liste wird neu erstellt mit den Grundsätzlichkeiten. Danach schreibe ich sie um, verändere, füge hinzu und streiche weg. In meinem früheren Leben, also vor gut einer Woche, hab ich einfach meinen Krempel zusammengepackt, in´s Auto geschmissen, den Hund und die Frau dazu, und wir sind losgefahren. Nun schreibe ich Listen. Packe ein, packe aus und packe um.

Alles Quatsch

... in jedem noch so feindlichen Medium, mit unsagbarer Härte und Effizienz zu agieren. Fähig, den schneckenartigen Hornkäfermaulwürfen endlich Paroli zu bieten. Die Menschen wären so gestählt, dass ihnen der überriechende Schleim fast nichts ausmachen würde. Sie würden nicht versuchen, sich durch wahnsinnige Übelkeit die Zungen herauszureißen und sich gegenseitig mit überbordender Bulimie in Erbrochenem zu ertränken. Die Menschen würden standhaft bleiben, auch wenn sie von grünem Glibber überzogen wären. Sie schritten tapfer voran, wo andere furchtsam wichen und drängten den Erbfeind der grasischen Felder endlich zurück. Was wäre mit einer solchen Streitmacht nicht noch alles zu erreichen?

Tag vier, an dem ich beinah das gesamte Internet löschte:

Der Alltag startet mit Kaffeekochen, denn ich möchte meiner Frau eine Freude bereiten. Der Hund schaut mich verständnislos aus verschlafenen Augen an, grunzt, dreht sich ein paar Mal im Kreis, um sich dann an der gleichen Stellen mit einem Seufzer niederzulassen und weiterzuschlafen. Seine ganze Körperhaltung drückt aus, komm ja nicht auf die Idee, jetzt schon rauszugehen.

Tag drei, an dem ich begann die Wohnung zu katalogisieren:

Bei der morgendlichen Gassirunde habe ich Strassenbauarbeiter beobachtet, die große Spundwände installieren. Nach nur einer Stunde Stehen war es dem Hund offenbar schon langweilig. Ich fand es sehr interessant und habe beschlossen, mich genauer mit dem Thema zu befassen, um morgen den Arbeitern Ratschläge geben zu können; oder mich mit ihnen über das Wetter, Fußball oder Motorsport zu unterhalten. Nach dem Frühstück, einem oder mehrerer Scans des Virenschutzprogramms und der Reinigung von Herd und Waschbecken, muss ich bemerken, dass Frau und Hund nicht anwesend sind. Erstaunlich, wie oft der Köter raus muss, seit ich nicht mehr arbeite. Den Zettel, der auf dem Spiegel im Bad klebt, und der mit dicken, roten Druckbuchstaben beschrieben ist, reiße ich unwirsch ab. Ich suche den Glasreiniger und den Brennspiritus um die mikroskopisch kleinen Klebereste großzügig zu entfernen.

Tag zwei, an dem ich versuche, meine Zeit sinnvoll zu nutzen:

Ha! Berufsverkehr am Morgen. Ich bin auf dem Weg zum Autoschrauber und komme in Zeitnot. Oh Wonne, welch herrliches Gefühl, da bist du endlich wieder, Termindruck, mein jahrelanger Begleiter. Stolz schaffe ich es sogar, ohne Verspätung in der Werkstatt vorzufahren. Schon nach einer viertel Stunde sind die Sommerreifen abmontiert und die Winterräder auf den Naben. Der Meister hat irgendwie keine Zeit für ein ausuferndes Gespräch und komplimentiert mich höflich aber bestimmt aus seinem kleinen Büro. Auf dem Rückweg, in befinde mich glücklicherweise noch immer im Stau, kann ich sieben wichtige Telefonate führen.

Alles Quatsch

- Noch immer 1 - ... Tiefer Stumpfsinn umfing ihn wieder, nur unterbrochen von dem Quietschen und Quatschen. Dann machte er sich in seinen Uniformtaschen, phlegmatisch, auf die auf die Suche nach neuem Blättchen und Stoff. Da er kein´s von beidem fand, beendete er die Expedition in den Untiefen seiner Kleidung tief enttäuscht. Der bathische Ton steigerte sich stetig zu einem Crescendo. Seit über vierhundert Jahren saßen Siegtor und Heimtor gelangweilt auf ihrem Beobachtungsposten. Nur in den letzten zwei Dezenien war der eintönige Job kurzfristig spannend geworden. Die Menschheit hatte das Internet erfunden. Sie wusste nichts Besseres damit anzufangen, als Pornos, private und kommerzielle, um den Planeten zu jagen, und Katzenvideos.

Tag eins, meines selbst gewählten Rentnerdaseins:

von Thomas Günter: Es ist jetzt dreizehn Uhr zweiundzwanzig. Zum fünften Mal lasse ich auf meinem Computer einen Virusscan durchlaufen. Der Letzte fand vor einer halben Stunde statt und es hat sich, erstaunlicherweise, nichts geändert. Nach annähernd Dreißig Jahren in der Gesundheitsdienstleistung treiben die innere Uhr und vor allem die Unruhe mich vorwärts. Offenbar vergisst oder verlernt man, nach einer so langen Periode, in der man andauernd gegen die Zeit arbeitete, diese zu genießen. Zwar ist noch eine Menge Verwaltung zu erledigen, bis alles endgültig abgewickelt ist, dies passiert jedoch in kleinen Häppchen.

Kälte und der Friseur

Im Grunde weiß ich gar nicht, was ich heute schreiben soll. Die Nachrichten geben auch nix her. Nur Leid und Tod, nur wüste Beschimpfungen und gegenseitiges Herunterputzen. Das ist auf Dauer enervierend und zieht einen nur runter. Ich könnte darüber berichten, wie der kleine Hund mich beinah erwürgt hat, das wäre spaßig. Ich spreche nicht vom Italo Lappen, denn wir werden von zwei Hunden besessen, dem Großen und ner kleinen, süßen Motte. Ein Dackel-Terrier-Spitz-Mix.

Blu-ray kaputt?

Blu-ray kaputt? von Caterina di Montebasso und Thomas Günter Unser Buchdealer findet Alles toll, was wir beide so schreiben und zu Papier bringen. Das muss er auch, sonst kauften wir keine Pamphlete mehr in seinem schnuckeligen Laden. Der Link zu seinem, in Berlin, wenn nicht auf der ganzen weiten Welt, der Föderation, dem klingonischen Imperium, Dem Imperium, dem Zylonenreich und der galaktischen Republik, einzigartigen, wunderbaren Geschäft, finden sie unter dem Begriff Dealer. Aber wenn ein kleiner Hund und ein dicker Bauch den Laden betreten, dann werden die Ausdehnungen von Zeit und Raum gesprengt. Leider! Die Bücherstapel beginnen bedrohlich zu schwanken, der Leim, der das gesamte Universum verklebt, droht aufzureißen und ein weiterer Kunde könnte das Geschäft nurmehr betreten, wenn er sich auf zwei Dimensionen zusammenfaltete.