… Tag 800Stardate2020,174CaptainsLog meines Privattierdaseins …

Es geht mir auch gar nicht so sehr um die politische und soziologische Großwetterlage dabei, sondern ausschließlich darum, eine verworrene Satzkonstruktion zu entwerfen, in der Schwaben, Vulkanier und Borg in einem Atemzug genannt werden konnten. Auch wenn der Bewohner aus Deutsch-Süd-West nicht unbedingt mit Logik zu punkten weiß, dann doch aber mit Spätzle und Sauerer Lunge.

… Tag 800gehörichdenneigentlichzumaltenEisen meines Privattierdaseins …

Und während ich so über abstruse Formulierungen grübelnd einen weiteren Kaffee direkt in die linke Herzkammer befördere, um das Schlagen, dass endlose, klaglose, niemals vom Organ hinterfragt werdende, aufrecht zu erhalten, um nicht mit dem Gesichte, dieser Fratze, der von der Zeit und all dem Irrsinn, der uns umgibt, zerfurchten Visage, direkt auf die Tastatur zu knallen und eine noch unsinnigere Abfolge aus Buchstaben- und Zahlenkombinationen auf dem Bildschirm zum Leben zu erwecken, beschleicht mit einem Mal ein anderer, divergenter Gedanke das, was gemeinhin als Bewusstsein tituliert wird.

… Tag 800 sogehtsiehindieschöneZeit meines Privattierdaseins …

Doch der Spaß, in einen vordergründig ernsten Sachverhalt, eine kleine absurde Explosion zu implementieren, zu sehen, dass dadurch nicht nur die Semantik, auch die Syntax durcheinanderwirbeln, und dadurch dem Wahnwitz unserer gesamten Existenz ein wenig der Glanz abhandenkommt, ist so viel größer, als sich in kurzen, ja abgehackten Sätzen, gleich einem Cäsarischen »veni, vidi, vici«, auszudrücken.

Klägliche Fortschritte für das Seelenheil des gegängelten Autorenlebens

Hund und Mensch nutzen die Möglichkeit, die aufgestaute Energie, vor allem die des Vierbeiners, er ist noch jung und überbordend, wenigstens in Teilen wieder abzubauen. Wir wandeln über den Meeresboden, entlang der ewigen Grenze der Gezeiten. Die Fellnase springt, in Freiheit entlassen, freudig zwischen all dem angespülten Strandgut. Bald schnüffelt er an einem abgerissenen Bündel Algen, um sofort danach den Kadaver eines armen toten Seevogels, der den Wintersturm nicht überstand, zu untersuchen. Letzteres scheitert an dem kläglichen Versuch des Dosenöffners, eine etwaige Wälzaktion zu unterbinden. Die, in allen Grauschattierungen gefärbten Wolken treiben träge über den winterlichen Himmel.

Tage dreizehn und vierzehn:

Der Wintersturm fegt über die Nordsee. Nun aber in einer Kraft, dass sogar mein übergewichtiger Körper kaum mehr dagegen ankommt. Der kleine Hund, als gebürtiger Italiener, ist fellmäßig nicht ausgestattet, einer solchen Naturgewalt standzuhalten. Er friert. Seine Ohren würden ausreichen, eine ganze Trawlerladung frisch gefangene Fische mit einer einzigen Berührung schockgefrieren zu lassen. Dazu kommen unangenehme Hagelschauer mit Körnern, die beinah ein Cent Stück groß sind und in der Tat unangenehm werden, wenn sie auf Kopf, Ohren und Nase treffen.

Tag zwölf, an dem ich wieder Tee trinke

Die Nordsee verwöhnt uns mit unbeständigem Wetter, bald stürmt und hagelt es, dass man den sprichwörtlichen Hund nicht vor die Tür schickt; meiner steht er dann auch mit eingekniffenem Schwanz in Hauseingängen und schaut mich aus seinen braunen, treuen Augen an, die mich fragen, was machen wir hier eigentlich? Ich könnte so schön zu Hause durch den Wald toben, mit all meinen Hundefreunden- und Dinnen, da sind wir auch vor dem Sturm geschützt, aber nein, wir müssen hier durch Wind und Wetter marschieren.

Tag neun, an dem ich früh erwache:

Pünktlich, zehn Minuten vor sechs, wache ich auf. Mein ganzer Organismus, meine innere Uhr sind darauf trainiert. Im ersten Moment huscht es mir durch den Kopf mit den ungewaschenen Haaren, dass ich aufspringen muss, um mich fertig zu machen, aber dann fällt mir ein, dass ich ja liegen bleiben könnte oder zumindest in Ruhe die erste Tasse Kaffee genießen kann. Der Hund öffnet gequält ein Auge und späht verschlafen aus seinem Körbchen.

Tag fünf und sechs, an denen ich packte und fast Alles vergaß:

Der Wunsch und Wille meiner Frau sind mir Befehl. Außerdem ist es besser, aus dem Schuss zu sein, bevor noch weitere Malheure geschehen. Ich erstelle eine Liste der Dinge, die ich und der Hund im Urlaub benötigen werden. Ich verwerfe die Liste wieder, da ich noch gar nicht weiß, wohin uns die Reifen rollen lassen. Die Liste wird neu erstellt mit den Grundsätzlichkeiten. Danach schreibe ich sie um, verändere, füge hinzu und streiche weg. In meinem früheren Leben, also vor gut einer Woche, hab ich einfach meinen Krempel zusammengepackt, in´s Auto geschmissen, den Hund und die Frau dazu, und wir sind losgefahren. Nun schreibe ich Listen. Packe ein, packe aus und packe um.

Tag drei, an dem ich begann die Wohnung zu katalogisieren:

Bei der morgendlichen Gassirunde habe ich Strassenbauarbeiter beobachtet, die große Spundwände installieren. Nach nur einer Stunde Stehen war es dem Hund offenbar schon langweilig. Ich fand es sehr interessant und habe beschlossen, mich genauer mit dem Thema zu befassen, um morgen den Arbeitern Ratschläge geben zu können; oder mich mit ihnen über das Wetter, Fußball oder Motorsport zu unterhalten. Nach dem Frühstück, einem oder mehrerer Scans des Virenschutzprogramms und der Reinigung von Herd und Waschbecken, muss ich bemerken, dass Frau und Hund nicht anwesend sind. Erstaunlich, wie oft der Köter raus muss, seit ich nicht mehr arbeite. Den Zettel, der auf dem Spiegel im Bad klebt, und der mit dicken, roten Druckbuchstaben beschrieben ist, reiße ich unwirsch ab. Ich suche den Glasreiniger und den Brennspiritus um die mikroskopisch kleinen Klebereste großzügig zu entfernen.