… Tag 800 oder 900Sternzeit2020,277CaptainsLoggegenübermeinerschriftstellerischenArbeitwarThomasManneinStenograph meines Privattierdaseins …

Es ist ja nun Mal so, liebes Tagebuch, dass man den Tag nicht vor dem Abend loben sollte und damit auch die Haut des Wildschweins nicht verkaufen kann, bevor es nicht gefangen genommen wurde. Anders ausgedrückt, die Zukunftswetten, mit denen die internationalen Börsen so den Geldpreis bald nach unten, bald nach oben wenden, stellen im Grunde nichts anderes als einen globalen Beitrag zur allgemeinen Roulettementalität der infantil gelangweilten Gesellschaft dar. Doch auch besonders im Privaten stellt diese kleine, so banale Weisheit, leider Gottes eine unumstößliche Wahrheit dar.

… Tag 800 oder 900Sternzeit2020,260CaptainsLogisthereanybodyoutthere meines Privattierdaseins …

So bauen die Menschen, der Homo stultus, denn wäre er ein sapiens, dann wäre er sich des Umstands bewusst, einer wie der andere, eine scheinbar undurchdringliche Mauer um sich herum auf, schaffen darin ihre eigene identitäre Blase, halten dieses Konstrukt für den Mittelpunkt von wirklich absolut allem und laufen doch nur andauernd gegen diese Wand, reduzieren dadurch ihr Denkvermögen und wundern sich dennoch, nicht weiter zu kommen.

… Tag800Sternzeit2020,202CaptainslogundimmerwiedermorgensgehtdieSonneauf meines Privattierdaseins …

Ihre Ausführungen gingen, ob ihrer Heftigkeit und Ausdrucksstärke, die alles bisher dagewesene an Beleidigungen, die normalerweise dem schlimmsten und ärgsten Erbfeinde entgegengeschleudert werden, weit über das Maß des hier Wiedergebbaren hinaus.
Im Gegensatz dazu stellt der Film: Der Tanz der Teufel, eine wahre Kindergartenveranstaltung während eines ausgiebigen Mittagsschlafs zur Schau.
Und dieses Beispiel veranschaulicht nicht mal im Mindesten den wahren Gedanken- und Ablehnungssturm der mir, als Fahrer, Lenker, Connaisseur dieses Vehikels entgegen säuselt.

… Tag800aslivegoesonStardate2020,198meines Privattierdaseins …

Hilft das nicht, dann folgen Sie doch einfach mit dem Finger Buchstabe für Buchstabe, Satzzeichen für Satzzeichen den sich immer weiter verschlingenden Phrasen und Wortschöpfungen, koppeln dabei die diversen Nebensätze von der eigentlichen Hauptaussage ab und erfahren erst durch diese Handlungsweise die tief innewohnende Strahlkraft meiner belanglosen ebenso verbalen als auch schriftlichen Auswüchse.

… Tag 800istehegalSternzeit2020,197meines Privattierdaseins …

Obgleich mir in diesem Augenblick, nach vielen Dezennien der gedankenverlorenen Nutzung dieser Begrifflichkeit: Auslaufgebiet, erst die Doppeldeutig– wie Bödigkeit klar wird, ja mir die ganze unermessliche Größe dieser Formulierung wie Schuppen aus den Haaren zu fallen droht. Nicht nur, dass jenes großzügig bemessene Areal, das der körperlichen Ertüchtigung von Homo sapiens ebenso wie derselben des canis familiaris dient, nein das Auslaufen stellt gleichermaßen die Entleerung eben jener Depots, in denen die Abbauprodukte, die durch den Einsatz des Zitronensäurezyklus in den Zellen einer jeden Fauna so freigiebig bereitgestellt werden, dar.

Was für eine überbordende Koinzidenz.

… Tag 800schwuppsdaistdieIdeedienochebendurchmeinenGeistzuhuschenschienschonwiederweg meines Privattierdaseins …

Ich aber, ich versuche krampfhaft und enttäuscht, diesen Gedanken, jene Epiphanie, die Erleuchtung, den Gedankenblitz in irgendeiner Weise zu rekonstruieren. Doch gelingen will es, nach all den verzweifelten Schlachten, die ich zuvor geschlagen hatte, die mir aufgezwungen wurden, vom Brillenband, der Zugangsmöglichkeit zu meinem eigenen Gerät, dem verwesenden Kadaver aus glanzvollem Alabaster, der einmal meinen geschundenen Corpus darstellte, dem Widerwillen, die meine ach so verzweifelten Aktionen bei dem heimlichen Herrscher, dem Hunde, auslöste, leider nicht mehr.

… Tag 800 sogehtsiehindieschöneZeit meines Privattierdaseins …

Doch der Spaß, in einen vordergründig ernsten Sachverhalt, eine kleine absurde Explosion zu implementieren, zu sehen, dass dadurch nicht nur die Semantik, auch die Syntax durcheinanderwirbeln, und dadurch dem Wahnwitz unserer gesamten Existenz ein wenig der Glanz abhandenkommt, ist so viel größer, als sich in kurzen, ja abgehackten Sätzen, gleich einem Cäsarischen »veni, vidi, vici«, auszudrücken.

… Tag 800werfragteigentlichnochdanach meines Privattierdaseins …

Gleich einer Einheit römischer Auxiliarverbände, die Steine schmeißend, grölend, gerne die Visagen bis zur Unkenntlichkeit mit Tönungen verschmiert, den Gegner zu Leib und Leben rückt, wie eine Feuersbrunst, gelegt von tapferen Floriansjüngern, um dem eigentliche Brandherde den nöt’gen Sauerstoff zu rauben, wie eine Finte, eine arge Kriegslist, die dem Verstand vorgaukelt, dass er wohl beschäftigt sei, und doch nichts anderes vollbringt, als den Arbeitsspeicher des menschlichen Betriebssystems vom Müll des Alltäglichen zu bereinigen.

Klägliche Fortschritte für das Seelenheil des gegängelten Autorenlebens

Hund und Mensch nutzen die Möglichkeit,

die aufgestaute Energie, vor allem die des Vierbeiners, er ist noch jung und überbordend, wenigstens in Teilen wieder abzubauen.
Wir wandeln über den Meeresboden, entlang der ewigen Grenze der Gezeiten. Die Fellnase springt, in Freiheit entlassen, freudig zwischen all dem angespülten Strandgut. Bald schnüffelt er an einem abgerissenen Bündel Algen, um sofort danach den Kadaver eines armen toten Seevogels, der den Wintersturm nicht überstand, zu untersuchen. Letzteres scheitert an dem kläglichen Versuch des Dosenöffners, eine etwaige Wälzaktion zu unterbinden.
Die, in allen Grauschattierungen gefärbten Wolken treiben träge über den winterlichen Himmel.

Wenn einer eine Reise tut …

Der Weg führt uns nach Deutsch-Süd-West.

Ne, nicht das, was Sie jetzt denken. Bis in den dunklen Kontinent hinein, dorthin, wo Salomon einst seine Diamanten verbarg, wo tief im Dschungel der Ruf des Leoparden den Wanderer erschauern lässt. Das ist viel zu weit entfernt und ließe sich auch mit einer Tankfüllung kaum bewältigen. Und das, obwohl die Kapazität eine doch recht Große ist. Allein das Fahrzeug, schon betagt, doch immer noch bequem und als Sänfte für eine weite Reise durchaus angemessen, würd diesen langen Weg nicht mehr bewältigen. Besonders da das Mare internum, das Mittelmeer, als Hindernis, den Pfad so gnadenlos zu unterbrechen weiß. Und ich geh auf kein Schiff, Unterwasser fährt es sich so schlecht und zu warm ist es dort sowieso!