… Tag800oder900Sternzeit2020,230CaptainsLogSagemirMusedieTatendesvielgewandertenMannes meines Privattierdaseins …

Doch der freie Wille weiß sich noch in einer anderen Art und Weise zu manifestieren, im Gewissen, der Ahnung darüber, wie sinnlos und irrwitzig das eigene Verhalten, ebenso wie das des gesamten Restes dieser Bagage tatsächlich ist. Darüber sind wir in der Lage frei zu entscheiden und genauso es zu verdrängen, gar zu vergessen und ungeniert in unserem bunten Treiben fortzufahren, dem kläglichen Versuch uns als Art vom Antlitz dieser Welt, erinnerungslos, zu tilgen.

… Tag 800oder900Sternzeit2020,226CaptainsLogdiezehnGebotesindeinMonumentalfilm meines Privattierdaseins …

Genauso wie der Umstand, dass unsere Generation in vergangenen Zeiten jeden Morgen 120 Kilometer, bärenfüßig, ohne Strümpf’ und ohne Schuh, bei glühender Sonne, bei arktischen Frost, bei alles verschlingendem Sumpf und bei vertrockneten Getreidefeldern, zu Schule rannten und am Abend den gleichen Weg zurück absolvieren mussten. Doch die Gottlose Jugend von heute will das einfach nicht mehr glauben, gleichwohl sie nicht religionslos ist, ist doch nur ihre Häresie gänzlich anders gelagert als dieser unserer Epoche. Diesen Umstand kannten bereits die alten Babylonier und wussten es, in Keilschrift, entsetzt niederzulegen für die unwissende Nachwelt.

… Tag800Sternzeit2020,209CaptainslogundderMythosdassiesichdochdreht meines Privattierdaseins …

Stellen doch all diese kleinen Ausflüge nichts weiter als exzessive Exerzitien meiner überbordenden Phantasie dar, deren einzige Aufgabe darin liegt, die exorbitante Durchschnittlichkeit der momentanen ideologischen Identität zu konterkarikieren und gleichzeitig ein weites Trainingsfeld für den nächsten großen vaterländischen Roman, den ich zu verfassen gedenke und in meiner Güte auch erschaffen werde.

… Tag800Sternzeit2020,202CaptainslogundimmerwiedermorgensgehtdieSonneauf meines Privattierdaseins …

Ihre Ausführungen gingen, ob ihrer Heftigkeit und Ausdrucksstärke, die alles bisher dagewesene an Beleidigungen, die normalerweise dem schlimmsten und ärgsten Erbfeinde entgegengeschleudert werden, weit über das Maß des hier Wiedergebbaren hinaus. Im Gegensatz dazu stellt der Film: Der Tanz der Teufel, eine wahre Kindergartenveranstaltung während eines ausgiebigen Mittagsschlafs zur Schau. Und dieses Beispiel veranschaulicht nicht mal im Mindesten den wahren Gedanken- und Ablehnungssturm der mir, als Fahrer, Lenker, Connaisseur dieses Vehikels entgegen säuselt.

… Tag 800istehegalSternzeit2020,197meines Privattierdaseins …

Obgleich mir in diesem Augenblick, nach vielen Dezennien der gedankenverlorenen Nutzung dieser Begrifflichkeit: Auslaufgebiet, erst die Doppeldeutig– wie Bödigkeit klar wird, ja mir die ganze unermessliche Größe dieser Formulierung wie Schuppen aus den Haaren zu fallen droht. Nicht nur, dass jenes großzügig bemessene Areal, das der körperlichen Ertüchtigung von Homo sapiens ebenso wie derselben des canis familiaris dient, nein das Auslaufen stellt gleichermaßen die Entleerung eben jener Depots, in denen die Abbauprodukte, die durch den Einsatz des Zitronensäurezyklus in den Zellen einer jeden Fauna so freigiebig bereitgestellt werden, dar. Was für eine überbordende Koinzidenz.

… Tag 800Stardate2020,177CaptainslogheyDudewasgeht meines Privattierdaseins …

Und zwischendrin, da tummeln sich all die Insekten, die so wichtig sind für unsere Natur, die Bestäuben, die Samen weitertragen, die so sehr für die Artenvielfalt auf dem gesamten Planeten tun und nie ein Wort des Dankes dafür verlangen. Und ich, das Privattier, darf mittendrin sitzen und mich an dem Summen und Brummen, an dem Huschen und Fleuchen, an dem Suchen und Finden erfreuen. Da ich mich still verhalte, außer dem gelegentlichen Umschlagen einer Buchseite, empfinden mich die keinen Apiformes und Bombus glücklicherweise nicht als störendes Element, so dass ich dem Treiben mit Begeisterung folgen darf.

… Tag 800schwuppsdaistdieIdeedienochebendurchmeinenGeistzuhuschenschienschonwiederweg meines Privattierdaseins …

Ich aber, ich versuche krampfhaft und enttäuscht, diesen Gedanken, jene Epiphanie, die Erleuchtung, den Gedankenblitz in irgendeiner Weise zu rekonstruieren. Doch gelingen will es, nach all den verzweifelten Schlachten, die ich zuvor geschlagen hatte, die mir aufgezwungen wurden, vom Brillenband, der Zugangsmöglichkeit zu meinem eigenen Gerät, dem verwesenden Kadaver aus glanzvollem Alabaster, der einmal meinen geschundenen Corpus darstellte, dem Widerwillen, die meine ach so verzweifelten Aktionen bei dem heimlichen Herrscher, dem Hunde, auslöste, leider nicht mehr.

… Tag 800istdadraußeninderweitenWeltüberhauptjemand meines Privattierdaseins …

Es wäre mir ein leichtes, den lieben langen Tag herumzusitzen und mich mit dem Irrsinn, der uns so umgibt, vollzeit zu beschäftigen. Doch will ich das? Mitneffen, besser, mitnichten, denn ich würde mich nur ärgern. Der Adrenalinspiegel würde so hoch empor steigen, dass die Kalotte, wie in einer Slapstick Episode einer siebzehntklassigen Comedy, gleich einem platzenden Fieberthermometer in die Höhe schoss. Dabei gäbe sie auch noch einen schrillen, gellenden Pfeifton zum Besten und aus dem Off erklänge halbherziges Gelächter aus der Konserve.