… Tag 800Stardate2020,177CaptainslogheyDudewasgeht meines Privattierdaseins …

Und zwischendrin, da tummeln sich all die Insekten, die so wichtig sind für unsere Natur, die Bestäuben, die Samen weitertragen, die so sehr für die Artenvielfalt auf dem gesamten Planeten tun und nie ein Wort des Dankes dafür verlangen. Und ich, das Privattier, darf mittendrin sitzen und mich an dem Summen und Brummen, an dem Huschen und Fleuchen, an dem Suchen und Finden erfreuen. Da ich mich still verhalte, außer dem gelegentlichen Umschlagen einer Buchseite, empfinden mich die keinen Apiformes und Bombus glücklicherweise nicht als störendes Element, so dass ich dem Treiben mit Begeisterung folgen darf.

… Tag 800schwuppsdaistdieIdeedienochebendurchmeinenGeistzuhuschenschienschonwiederweg meines Privattierdaseins …

Ich aber, ich versuche krampfhaft und enttäuscht, diesen Gedanken, jene Epiphanie, die Erleuchtung, den Gedankenblitz in irgendeiner Weise zu rekonstruieren. Doch gelingen will es, nach all den verzweifelten Schlachten, die ich zuvor geschlagen hatte, die mir aufgezwungen wurden, vom Brillenband, der Zugangsmöglichkeit zu meinem eigenen Gerät, dem verwesenden Kadaver aus glanzvollem Alabaster, der einmal meinen geschundenen Corpus darstellte, dem Widerwillen, die meine ach so verzweifelten Aktionen bei dem heimlichen Herrscher, dem Hunde, auslöste, leider nicht mehr.

… Tag 800istdadraußeninderweitenWeltüberhauptjemand meines Privattierdaseins …

Es wäre mir ein leichtes, den lieben langen Tag herumzusitzen und mich mit dem Irrsinn, der uns so umgibt, vollzeit zu beschäftigen. Doch will ich das? Mitneffen, besser, mitnichten, denn ich würde mich nur ärgern. Der Adrenalinspiegel würde so hoch empor steigen, dass die Kalotte, wie in einer Slapstick Episode einer siebzehntklassigen Comedy, gleich einem platzenden Fieberthermometer in die Höhe schoss. Dabei gäbe sie auch noch einen schrillen, gellenden Pfeifton zum Besten und aus dem Off erklänge halbherziges Gelächter aus der Konserve.

… Tag 800werfragteigentlichnochdanach meines Privattierdaseins …

Gleich einer Einheit römischer Auxiliarverbände, die Steine schmeißend, grölend, gerne die Visagen bis zur Unkenntlichkeit mit Tönungen verschmiert, den Gegner zu Leib und Leben rückt, wie eine Feuersbrunst, gelegt von tapferen Floriansjüngern, um dem eigentliche Brandherde den nöt’gen Sauerstoff zu rauben, wie eine Finte, eine arge Kriegslist, die dem Verstand vorgaukelt, dass er wohl beschäftigt sei, und doch nichts anderes vollbringt, als den Arbeitsspeicher des menschlichen Betriebssystems vom Müll des Alltäglichen zu bereinigen.

Ja ist denn alles wahr?

Was ist überhaupt »Die Realität«? Nur das, was unser Gehirn, dieser erstaunliche Klumpen Eiweiß am oberen Ende dieses merkwürdigen, halbwegs ausbalancierten Fleisch- und Knochensacks, in dem mit schier unglaublicher Geschwindigkeit elektrische Impulse hin und her zischen, als erstaunlich beeindruckende 4D Simulation in unser Bewusstsein projiziert. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

Tag 815 meines Privattierdaseins …

Ich selber, der ich ja sowieso nur außen vor sitze, schwanke hin und her zwischen mahnendem Unkengerufe über das Ende der Welt, das auf leisen Klopapierrollen daher rollt, oder einer überbordenenden Euphorie, dass am Ende dieser Krise alles so viel besser sein wird. Auch die Frage, ob man in dieser so angespannten Situation verbale Burlesken über das Virus verbreiten dürfe, kann und muss mit einem unbedingten »Ja« beantwortet werden. Denn nur mit einer gehörigen Portion Galgenhumor lässt sich diese absurde Situation überhaupt überstehen. Schließlich wissen wir seit geraumer Zeit, dass »Der Legionär ist gut, der überspielt mit derbem Scherz den Schmerz.«

Tag 813 meines Privattierdaseins …

Vorsichtshalber habe ich noch einmal die Reiskörner in den Beuteln gezählt. Das Ergebnis ist noch immer dasselbe. Ich weiß noch nicht, ob es sich um eine Verschwörung der reisverarbeitenden Industrie handelt, oder ob die Verkäufer in den Supermärkten eine international verstrickte Mafiaorganisation bilden, aber in dem einen Beutel sind 14378 Körner, in dem andern nur 14356 Körner vorhanden. Das will mir doch sehr unheimlich vorkommen. Ich werde auf den geheimen Seiten von NSA, CIA, ARD, ZDF, den Illuminaten und den Bilderbergern nachforschen, worin der tiefere Sinn, der vor der gesamten Menschheit verborgen werden soll, liege könnte.

Nun stellen wir uns mal ganz dumm …

Bei all den Überlegungen, vergessen die Entwickler, Designer und Konstrukteure wenigstens den Umstand, dass, sollte es zur sogenannten Singularität kommen, wir uns sowieso keine Gedanken mehr machen müssen. Denn unser Verhalten würde jedwede logische ebenso wie alle unlogischen Berechnungen einer Intelligenz ohne Bewusstsein unweigerlich zur sofortigen und kompletten Elimination der hässlichen zweibeinigen Fleischsäcke führen.

Ich muss doch mal eine Frage in den Raum stellen …

Mich interessiert einzig die Tatsache, ist der moderne Vampir in der Lage, sich gegen die Infektion mit dem Zombievirus zu erwehren und ihn unbeschadet zu überstehen. In diesem Zusammenhang drängt sich dem nerdigen Überleger eine weitere Frage unaufhaltsam in die Gehirnwindungen des glücklicherweise noch nicht verspeisten Denkapparates. Was geschieht, wenn ein Zombie einen Borg beißt?