… Tag 800 oder 900 oder 1000 oder noch mehr Sternzeit2021,191 CaptainsLog MiteinerKerbeimBootsrandfindichdenSchatzimSilbersee meines Pivattierdaseins …

Derweil mein Blick über die Häupter meiner Lieben schweift, an dem einen oder anderen Schössling unserer Nachtschattengewächszucht, nein es handelt sich hierbei nicht um Tabak- sondern Tomatenpflanzen, hängenbleibt, erfreu ich mich an Sonne, Wind, zartem Grün, den Blüten der mit Insektenwiese aufgefüllten Blumenkästen, die in bunter Blütenpracht in hellem Lichte strahlen.

… Tag 800 oder 900 oder 1000 oder noch mehr Sternzeit2021,119CaptainsLog TheFinalCountdown meines Privattierdaseins …

von Thomas Günter Liebes Tagebuch, nun ist es ja so, dass ich zuweilen die eine oder andere von Dritten verfasste Zeile binokular den noch nicht digitalisierten Speichern meines grauen Eiweißklumpens hinzufüge. Ebenso verweile ich allenthalben vor einem Wischebummensdingens, durchstöbere entnervt den immer gleichen Angebotsverdruss der Streamingdienste und stoße dann, vollkommen unverhofft, auf die filmische Adaptation…

… TAG 800 oder 900 oder 1000 oder noch mehr Sternzeit 2021,112CaptainsLog undwennwiraufwachenistallesandersnurmerkenwiresnicht meines Privattierdaseins …

von Thomas Günter Die Drölf, diese besondere Zahl, die nicht einmal in ethnologischer Mathematik vorkommt, ist eine der letzten verbliebenen Eigenarten, die wir noch auf unsere Wimpel, Fahnen und Standarten pinseln können. Deswegen, liebes Tagebuch, lasse ich das auch heute einfach unbeachtet. Die bitter vergossenen Tränen ob dieser Tatsache interessieren mich nicht. Sie lassen mich…

… tag 800 oder 900 oder 1000 oder noch mehr Sternzeit 2021,111CaptainsLog wenigstensfrüherwarendieGespensternochnetteralsheute meines Privattierdaseins …

Als konservativer, bis ins Mark verseuchter alter reaktionärer Knochen, die »Woke Bewegung« fände mit Sicherheit noch eine Vielzahl weiterer despektierlicher Adjektive für meine pure Existenz, die in ihren Augen bereits eine Beleidigung der Daseinsform überhaupt darstellt, lass ich mich dennoch nicht in eine Schublade stecken. Dazu bin ich auch viel zu voluminös, so eine Kommode könnte nicht einmal ein Schwedisches Möbelhaus entwickeln, denn die Holzvorräte auf diesem Planeten, so er denn einer ist, und keine Illusion einer anderen, ich kann nicht behaupten höheren, Entität, reichten nimmer mehr, besonders nach den ausufernden Flottenbauaktivitäten im Imperium Romanum, speziell zur Zeit des Zweiten Punischen Krieges, oder um es mit Cato zu sagen: ceterum censeo, carthaginem esse delendam, mir will für die heutige Zeit durchaus ein Pendant einfallen, aber das an dieser Stelle zu erwähnen, führte wahrlich zu weit, dafür aus.

… Tag 800 oder 900 oder 1000Sternzeit2020,323CaptainsLogniemandisrunvermeidbar meines Privattierdaseins …

Dabei gilt es mit Schwester – oder Brudertöchtern alle alten Zöpfen einfach abzuschneiden. Die empfundene moralische Überlegenheit, das Haar heutigentags unbedingt anders zu flechten, verhindert den Blick auf die Fehler, vor allem aber die Erkenntnisse früherer Arbeiten und verstellt damit das grundsätzliche Verständnis der Frisurengebung ganz allgemein. Welch hübsche Metapher für die überbordende moralinsaure Diskussion über die Geschichte des Homo stultus, des haarlosen Primaten, und all seines Wirkens und Verfehlens.

… Tag 800 oder 900 oder 1000 Sternzeit2020,320CaptainsLogistesmehralsdieSummeseinerTeileoderdochweniger meines Privattierdaseins …

Als wäre das nicht schon genug der Strafe, pilotieren supranasal maximal retardierte Pedalisten ihre Drahtesel in einer Ungeschicklichkeit, die ihres Gleichen suchen will, dafür aber in einer Geschwindigkeit, als wollten sie mindestens eine Etappe der Vuelta a España siegreich beenden, hindurch. In ihrer Hybris sind sie ganz offensichtlich dem katastrophalen Irrtum des Dogmas aufgesessen, dass, ob dieser Art der Fortbewegung, ihnen die Rettung der Welt zugeschrieben würde.

… Tag 800 oder 900 oder 1000 Sternzeit2020,319CaptainsLogwieesEuchgefällt meines Privattierdaseins …

Je länger ich darüber nachsinne, desto mehr kann ich Thanos verstehen. Nur die aus der Aufklärung entstandene Freiheit, zu wählen, dass man sehenden Auges in den eigenen Untergang rennen darf, lässt in ein solches Gedankengut in einem schlechten Licht dastehen. Das tut aber hier nichts zur Sache. Und ganz ehrlich, hätte es sie, die Aufklärung, nicht gegeben, dann wäre auch ein solcher, eben formulierter Gedanke nicht möglich.

… Tag 800 oder 900 oder 1000 Sternzeit2020,318CaptainsLogderWeltraum,unendlicheWeiten,diessinddieAbenteuerderMenschheit meines Privattierdaseins …

Das lenkt trefflich von der eigenen Bedeutungslosigkeit ab, denn der Sinn des Lebens liegt nun einmal nur in dem Umstand begraben, besser verborgen, den Genpool zu erweitern. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Denn das ist ja schon mal etwas, stellt es doch die direkte Verwandtschaft, auch zu den Mikroben, den Viren, den Flechten und Moosen dar. Die tun schließlich auch nichts anderes. Zu hart formuliert? Dann will ich es für Sie, aber nur heute, in meiner schier unendlichen Großherzigkeit und Güte, ein wenig abschwächen. Der Sinn des Lebens besteht in der reinen Existenz.

… Tag 800 oder 900 oder 1000 Sternzeit2020,317CaptainsLogdasLebenisteinesderschwierigsten meines Privattierdaseins …

Doch das käme nur der zur Zeit vorherrschenden allgemeinen Jammerstimmung nahe. Und die ist ausgelöst durch die allgemeine Unfähigkeit, sich den Problemen zu stellen. Stattdessen wird, wie seit Alters her, die Unfähigkeit ein Problem zu lösen, das nicht lösbar ist, von Seiten der Befugten, die eigene Angst und Machtlosigkeit mit immer rigideren Maßnahmen gegenüber dem Volk überdeckt.

… Tag 800 oder 900 oder 1000 Sternzeit2020,315CaptainsLogeene,meeneEierdreckundDubistweg meines Privattierdaseins …

All die Ahhhhs und Ohhhhs die danach zu ertragen sind, machen das Ereignis, die Handlung an sich, die Präsentation auf gleichnamigem Teller, die Demütigung, die man, Kind, erträgt, um den Eltern ein Wohlgefallen zu bescheren, das eindringliche: Blamier uns ja nicht vor Tante Inge, hängt dröhnend wie die tiefste und größte Kirchenglocke zwischen den Ohren, lässt die eigenen Gedanken verstummen und verschwinden, wahrlich nicht besser und hinterlässt auch nach überstandener Tortur, die sich nicht einmal die Kirchenfürsten zu Zeiten der Inquisition gewagt hätten anzuwenden, einen wahrlich faden, kalten leeren Nachgeschmack. Ist das jetzt schon lustig?