Bedienungsanleitung

Um einen Beitrag vollständig lesen zu können (für diejenigen Leser, die in der Benutzung von WordPress-Beiträgen ungeübt sind) Fahren Sie bitte mit der Maus, dem Cursor über den Titel des Beitrags und klicken Sie ihn an. Daraufhin sollte der gesamte Text erscheinen. Aufgrund der DGSVO haben unsere Artikel keine Teilen- und keine Kommentarfunktion mehr. Wenn…

… Tag 800Stardate2020,177CaptainslogheyDudewasgeht meines Privattierdaseins …

Und zwischendrin, da tummeln sich all die Insekten, die so wichtig sind für unsere Natur, die Bestäuben, die Samen weitertragen, die so sehr für die Artenvielfalt auf dem gesamten Planeten tun und nie ein Wort des Dankes dafür verlangen. Und ich, das Privattier, darf mittendrin sitzen und mich an dem Summen und Brummen, an dem Huschen und Fleuchen, an dem Suchen und Finden erfreuen. Da ich mich still verhalte, außer dem gelegentlichen Umschlagen einer Buchseite, empfinden mich die keinen Apiformes und Bombus glücklicherweise nicht als störendes Element, so dass ich dem Treiben mit Begeisterung folgen darf.

… Tag 800Stardate2020,174CaptainsLog meines Privattierdaseins …

Es geht mir auch gar nicht so sehr um die politische und soziologische Großwetterlage dabei, sondern ausschließlich darum, eine verworrene Satzkonstruktion zu entwerfen, in der Schwaben, Vulkanier und Borg in einem Atemzug genannt werden konnten. Auch wenn der Bewohner aus Deutsch-Süd-West nicht unbedingt mit Logik zu punkten weiß, dann doch aber mit Spätzle und Sauerer Lunge.

… Tag 800schwuppsdaistdieIdeedienochebendurchmeinenGeistzuhuschenschienschonwiederweg meines Privattierdaseins …

Ich aber, ich versuche krampfhaft und enttäuscht, diesen Gedanken, jene Epiphanie, die Erleuchtung, den Gedankenblitz in irgendeiner Weise zu rekonstruieren. Doch gelingen will es, nach all den verzweifelten Schlachten, die ich zuvor geschlagen hatte, die mir aufgezwungen wurden, vom Brillenband, der Zugangsmöglichkeit zu meinem eigenen Gerät, dem verwesenden Kadaver aus glanzvollem Alabaster, der einmal meinen geschundenen Corpus darstellte, dem Widerwillen, die meine ach so verzweifelten Aktionen bei dem heimlichen Herrscher, dem Hunde, auslöste, leider nicht mehr.

… Tag 800ochuffeenheiljenSontachlassickdetGrübelnnüsch meines Privattierdaseins …

Da halt ich es doch lieber mit dem alten Fritzen, der sich, ganz lapidar, als ersten Diener seines Staates sah »Hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden«. Die simpelste Beschreibung der Toleranz, die allerorten heut gefordert wird, doch niemand bereit ist, auch nur einen winzigen Funken davon, zu gewähren. Denn die Freiheit des Einzelnen endet nun einmal dort, wo die des Nächsten beginnt.

… Tag 800gehörichdenneigentlichzumaltenEisen meines Privattierdaseins …

Und während ich so über abstruse Formulierungen grübelnd einen weiteren Kaffee direkt in die linke Herzkammer befördere, um das Schlagen, dass endlose, klaglose, niemals vom Organ hinterfragt werdende, aufrecht zu erhalten, um nicht mit dem Gesichte, dieser Fratze, der von der Zeit und all dem Irrsinn, der uns umgibt, zerfurchten Visage, direkt auf die Tastatur zu knallen und eine noch unsinnigere Abfolge aus Buchstaben- und Zahlenkombinationen auf dem Bildschirm zum Leben zu erwecken, beschleicht mit einem Mal ein anderer, divergenter Gedanke das, was gemeinhin als Bewusstsein tituliert wird.

… Tag 800istdadraußeninderweitenWeltüberhauptjemand meines Privattierdaseins …

Es wäre mir ein leichtes, den lieben langen Tag herumzusitzen und mich mit dem Irrsinn, der uns so umgibt, vollzeit zu beschäftigen. Doch will ich das? Mitneffen, besser, mitnichten, denn ich würde mich nur ärgern. Der Adrenalinspiegel würde so hoch empor steigen, dass die Kalotte, wie in einer Slapstick Episode einer siebzehntklassigen Comedy, gleich einem platzenden Fieberthermometer in die Höhe schoss. Dabei gäbe sie auch noch einen schrillen, gellenden Pfeifton zum Besten und aus dem Off erklänge halbherziges Gelächter aus der Konserve.

… So scheint denn die ganze Welt verrückt …

Möglicherweise bestimmt nurmehr die Angst unsere Erkenntnis. Die Furcht davor, in der Uniformität der Masse unterzugehen und uns somit selber zu verlieren. Die individuelle Vorstellung, eines jeden Einzelnen aufrecht zu erhalten, in der Menge von mehr als 8 Milliarden Menschen, die um uns herum auf diesem Planeten ebenso ihr Dasein fristen. Zwar erscheint jeder von uns einzigartig, doch so sehr wir uns auch bemühen, keiner unterscheidet sich von seinem Nächsten so sehr, wie er es gerne hätte. Die Varianzen im Phänotypus sind nur marginal. Das Übrige ist bestimmt durch den genetischen Code, der bei uns allen gleich ist, sonst wären wir untereinander auch nicht kompatibel.

… Tag 800 sogehtsiehindieschöneZeit meines Privattierdaseins …

Doch der Spaß, in einen vordergründig ernsten Sachverhalt, eine kleine absurde Explosion zu implementieren, zu sehen, dass dadurch nicht nur die Semantik, auch die Syntax durcheinanderwirbeln, und dadurch dem Wahnwitz unserer gesamten Existenz ein wenig der Glanz abhandenkommt, ist so viel größer, als sich in kurzen, ja abgehackten Sätzen, gleich einem Cäsarischen »veni, vidi, vici«, auszudrücken.